Bezüge von Beamtenanwärterinnen und Beamtananwärtern

.

Zur Übersicht des Ratgebers BerufsStart im öffentlichen Dienst

Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter

Der Beamte hat seine Vorgesetzten zu beraten und zu unterstützen. Er muss ihre erlassenen Anordnungen ausführen und ihre allgemeinen Richtlinien befolgen. Die Gehorsamspflicht entbindet ihn jedoch nicht von seiner vollen persönlichen Verantwortung. Er muss die Rechtmäßigkeit jeder dienstlichen Handlung prüfen. Bedenken gegen die Rechtmäßigkeit einer dienstlichen Anordnung muss der Beamte unverzüglich bei seinen unmittelbaren Vorgesetzten geltend machen (Remonstrationspflicht). Wird die Anordnung aufrechterhalten, ohne dass die Bedenken des Beamten zerstreut wurden, hat er sich an den nächst höheren Vorgesetzten zu wenden. Bestätigt dieser die Anordnung, muss der Beamte sie ausführen. Er ist in diesem Fall von der Eigenverantwortung befreit.

Wenn das dem Beamten aufgetragene Verhalten die Würde des Menschen verletzt, wenn er sich strafbar machen oder eine Ordnungswidrigkeit begehen würde, dann entfällt die Gehorsamspflicht in jedem Fall. Die Gehorsams- und Remonstrationspflicht dient der Sicherstellung der Funktionsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung. Diese wäre beeinträchtigt, wenn jeder Beamte aufgrund rechtlicher Bedenken die Ausführung einer Amtshandlung unterlassen könnte.

 

Bezüge für Beamtenanwärter des Bundes und der Länder 

Bund Hamburg Saarland
Baden-Württemberg Hessen Sachsen
Bayern Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt
Berlin Niedersachsen Schleswig-Holstein
Brandenburg Nordrhein-Westfalen Thüringen
Bremen Rheinland-Pfalz  

 

Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung
Der Beamte muss sich durch sein gesamtes Verhalten zur freiheitlich demokratischen Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes bekennen und für ihre Erhaltung eintreten.

Er kann sich im Rahmen der Verfassung politisch betätigen, bei Amtshandlungen hat er sich aber jeglicher politischer Meinungsäußerung zu enthalten und im Übrigen bei politischer Betätigung diejenige Mäßigung und Zurückhaltung zu üben, die sich aus seiner Stellung gegenüber der Gesamtheit und aus der Rücksicht auf die Pflichten seines Amtes ergibt.
Auch Beamte können Mitglied einer Gewerkschaft sein Beamtinnen und Beamte steht – wie allen Beschäftigten – das Grundrecht der Koalitionsfreiheit zu. Sie haben uneingeschränkt die Möglichkeit, sich in Verbänden oder Gewerkschaften zu organisieren und gemeinsam ihre Interessen zu vertreten.

Allerdings ist ihnen durch die Rechtsprechung das Streikrecht verwehrt. Das Grundgesetz sieht vor, dass Beamte aufgrund ihrer besonderen Pflichtenbindung in besonderer Weise mit Sicherung und Wahrung der Aufgaben der öffentlichen Verwaltung betraut sind. Ein Streik wäre damit unvereinbar und würde sich zudem gegen das Parlament richten, das demokratisch gewählte Gesetzgebungsorgan, das über Besoldung und Arbeitsbedingungen durch Gesetz beschließt und dabei das gegenseitige Dienst- und Treueverhältnis zu berücksichtigen hat. Es stärkt deshalb das demokratische Gemeinwesen, wenn die Beamten, indem sie die besondere Treuebindung eingehen, auf ihr Streikrecht verzichten, weil sie dem Allgemeinwohl in besonderem Maße verpflichtet sind.

Das Streikverbot führt im Übrigen nicht dazu, dass gewerkschaftlich artikulierte Belange der Beamtenschaft bei der Ausgestaltung der Beschäftigungsbedingungen außer Betracht bleiben; diese werden vielmehr von den Spitzenorganisationen des öffentlichen Dienstes im Rahmen der Beteiligung bei der Vorbereitung allgemeiner beamtenrechtlicher Regelungen zur Geltung gebracht.

Die Erfüllung des verfassungsmäßigen Auftrags erfordert nicht nur eine entsprechend ausgeprägte Pflichtenstellung, sondern auch Rechte der Beamten, die sie rechtlich und wirtschaftlich so unabhängig stellen, dass eine rechtsstaatliche und von Parteiinteressen freie Amtsführung ohne Bedrohung der Lebensgrundlage möglich ist. Diese Unabhängigkeit des Beamten wird vor allem durch die Anstellung des Beamten grundsätzlich auf Lebenszeit, eine angemessene Besoldung und Altersversorgung (Alimentationsprinzip) sowie das Recht auf amtsgemäße Verwendung sichergestellt.

Beamte stehen unter einem besonderen Fürsorgeschutz des Staates

Zudem haben Beamte einen Fürsorge- und Schutzanspruch gegen den Dienstherrn für sich und ihre Familie, auch für die Zeit nach Beendigung des Beamtenverhältnisses. Das Beamtenrecht mit diesem Pflichten- und Rechtegefüge ist kein starres Korsett. Unter Wahrung seiner Grundsubstanz stellt sich das Beamtenrecht vielmehr ständig auf moderne Entwicklungen ein. Beispielhaft seien genannt: die Förderung der Teilzeitbeschäftigung, die Öffnung des Beamtenverhältnisses für Unionsbürger, die Stärkung der Mobilität, die Vergabe von Führungsfunktionen zunächst nur auf Probe bzw. auf Zeit sowie flexiblere und stärker leistungsorientierte Gehaltsregelungen.

Nach der Ablegung der Laufbahnprüfung müssen sich die Beamtinnen und Beamten in einer Probezeit bewähren („Beamter auf Probe"). Die regelmäßige Dauer der Probezeit beträgt im einfachen Dienst ein Jahr, im mittleren Dienst zwei Jahre, im gehobenen Dienst zwei Jahre und sechs Monate und im höheren Dienst drei Jahre. Nach erfolgreicher Probezeit werden die Beamten - im Regelfall - zu „Beamten auf Lebenszeit" ernannt. Dieses Beamtenverhältnis kann der Dienstherr, außer im Disziplinarweg, nicht mehr einseitig lösen.

Bezüge für Beamtenanwärterinnen/Beamtenanwärter beim Bund

Anwärterbezüge: ab 01.01.2020 

 

.

.

Bezüge für Beamtenanwärterinnen/Beamtenanwärter von Baden-Württemberg

Anwärterbezüge: ab 01.01.2020 

. .

Bezüge für Beamtenanwärterinnen/Beamtenanwärter des Freistaats Bayern

Anwärterbezüge: ab 01.01.2020 

. .

Bezüge für Beamtenanwärterinnen/Beamtenanwärter des Landes Berlin

Anwärterbezüge: ab 01.01.2020 

. .

Bezüge für Beamtenanwärterinnen/Beamtenanwärter von Brandenburg

Anwärterbezüge: ab 01.01.2020 

.

Bezüge für Beamtenanwärterinnen/Beamtenanwärter der
Freien und Hansestadt  Bremen

Anwärterbezüge: ab 01.01.2020 

. .

Bezüge für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter von Hamburg

Hier informieren wir Sie über die Anwärterbezüge:

ab 01.01.2020 

. .

Bezüge für Beamtenanwärterinnen/Beamtenanwärter im Land Hessen

Anwärterbezüge: ab 01.02.2020 

. .

Bezüge für Beamtenanwärterinnen/Beamtenanwärter
des Landes von Mecklenburg-Vorpommern

Anwärterbezüge: ab 01.01.2020 

. .

Bezüge für Beamtenanwärterinnen/Beamtenanwärter des Landes Niedersachsen

Anwärterbezüge: ab 01.03.2020 

. .

Bezüge für Beamtenanwärterinnen/Beamtenanwärter von Nordrhein-Westfalen

Anwärterbezüge: ab 01.01.2020 

.

Bezüge für Beamtenanwärterinnen/Beamtenanwärter des Landes Rheinland-Pfalz

Anwärterbezüge: ab 01.01.2020 

. .

Bezüge für Beamtenanwärterinnen/Beamtenanwärter vom Saarland

Anwärterbezüge: ab 01.01.2020 

. .

Bezüge für Beamtenanwärterinnen/Beamtenanwärter des Freistaates Sachsen

Anwärterbezüge: ab 01.01.2020 

. .

Bezüge für Beamtenanwärterinnen/Beamtenanwärter
des Landes Sachsen-Anhalt

Anwärterbezüge: ab 01.01.2020 

. .

Bezüge für Beamtenanwärterinnen/Beamtenanwärter von Schleswig-Holstein

Anwärterbezüge: ab 01.01.2020 

. .

Bezüge für Beamtenanwärterinnen/Beamtenanwärter des Freistaates Thüringen

Anwärterbezüge: ab 01.01.2020 

 


UT 20200603 / 20201021

 

Startseite | Kontakt | Impressum
www.der-oeffentliche-sektor.de © 2021