Aktuelles aus der öffentlichen Verwaltung: DBB-Fachtagung zu Auswirkungen der Bundeswehrreform: Heesen: Eigenständige Bundeswehrverwaltung erhalten - Verteidigungsminister fordert Veränderungsbereitschaft; 05.07.2011

Vorteile für den öffentlichen Dienst

Vergleichen und sparen: Berufsunfähigkeitsabsicherung - Krankenzusatzversicherung - Online-Vergleich Gesetzliche Krankenkassen - Risikolebensversicherung - Zahnzusatzversicherung  -

Sie sind oder waren im öffentlichen Dienst beschäftigt und sind solidarisch? Unterstützen Sie den INFO-SERVICE mit seiner Arbeit für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst mit der Förderung von 1 x jährlich in Höhe von 10 Euro. Als Danke geben wir Ihnen den Persönlichen Zugang  zu unserem OnlineService, mit dem Sie alle Bücher und eBooks sowie unsere anderen Publikationen herunterladen, lesen und ausdrucken können. >>>Hier können Sie uns unterstützen. Noch schneller geht es >>>online 

Zur Übersicht aller Meldungen aus dem öffentlichen Sektor

Aktuelles aus dem öffentlichen Sektor:

DBB-Fachtagung zu Auswirkungen der Bundeswehrreform:
Heesen: Eigenständige Bundeswehrverwaltung erhalten 

Verteidigungsminister fordert Veränderungsbereitschaft

Der dbb Bundesvorsitzende Peter Heesen hat die Reform der Bundeswehr als „schon lange überfällig" bezeichnet. „Aber sie verlangt auch Mut, denn es geht um Veränderungen, die Menschen betreffen", sagte Heesen zur Eröffnung der dbb-Fachtagung „Auswirkungen der Bundeswehrreform auf Streitkräfte und Verwaltung" am 5. Juli 2011 im dbb forum berlin. „Dass die Reform gelingen muss, das sind wir der nationalen und der internationalen Sicherheit schuldig. Aber wir müssen dabei immer auch die Folgen für die Menschen bedenken." Die politische Situation Deutschlands und der NATO sei heute eine andere als in den Gründerjahren. „Das erfordert neues Nachdenken im Bereich der Friedenssicherung", sagte der dbb Chef. Allerdings dürfe das Aussetzen der Wehrpflicht nicht einhergehen mit einem Aussetzen des Artikels 87b des Grundgesetzes, der die Eigenständigkeit der Bundeswehrverwaltung regelt. „Das kann nicht gehen", machte Heesen klar.

Vor den mehr als 300 Tagungsteilnehmern sagte Heesen, über das künftige Ansehen der Bundeswehr werde auch durch „Präsenz in der Fläche" entschieden. Der dbb Chef hob die Bedeutung der Nachwuchsgewinnung für die Bundeswehr hervor. „Wir müssen junge Menschen überzeugen, dass sie dort eine wichtige Aufgabe übernehmen – bei allen Gefahren, die damit verbunden sind." Heesen sicherte eine konstruktive Beteiligung des gewerkschaftlichen Dachverbandes dbb und seiner Mitgliedsgewerkschaften Verband der Beamten der Bundeswehr (VBB) und Verband der Arbeitnehmer der Bundeswehr (VAB) an der Reform zu.

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière verteidigte auf der Tagung erneut das Ziel, das Personal in der Bundeswehrverwaltung „um etwa 30 Prozent" zu verringern. Es werde deutlich weniger Behördensitze und Standorte geben, sagte de Maizière und forderte Betroffene zu „Veränderungsbereitschaft" auf. Bis zum Herbst solle zunächst ermittelt werden, wie der „ideale Personalkörper" aussieht, der dann mit dem Ist-Zustand verglichen wird, um danach das weitere Vorgehen zu regeln, kündigte der Minister an. Bei der Entscheidung im Herbst über künftige Standorte werde man versuchen, Auswirkungen für Menschen und Kommunen zu berücksichtigen, „aber erstes Kriterium bleibt die Fachlichkeit", so de Maizière. Verstärkte Werbung um Nachwuchs für die Bundeswehr sei nicht nur an Schulen, sondern auch in Freizeiteinrichtungen wie Sportvereinen notwendig. Die Bundeswehr bauche junge Leute sowohl aus dem ländlichen Raum als auch mit urbanem Hintergrund. „Und auch die zivile Verwaltung der Bundeswehr ist sonst in zehn Jahren ausgestorben", mahnte der Minister mit Blick auf den Altersdurchschnitt der Beschäftigten, der schon heute über 50 Jahren liegt.

Quelle: Pressemeldung des dbb beamtenbund und tarifunion, 05.07.2011


mehr zu: Aktuelles
Startseite | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.der-oeffentliche-sektor.de © 2022