Aktuelles aus der öffentlichen Verwaltung: Aus den Gewerkschaften: 39. DEUTSCHER PHILOLOGENTAG; 11.12.2013

Vorteile für den öffentlichen Dienst

Vergleichen und sparen: Berufsunfähigkeitsabsicherung - Krankenzusatzversicherung - Online-Vergleich Gesetzliche Krankenkassen - Risikolebensversicherung - Zahnzusatzversicherung  -

Sie sind oder waren im öffentlichen Dienst beschäftigt und sind solidarisch? Unterstützen Sie den INFO-SERVICE mit seiner Arbeit für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst mit der Förderung von 1 x jährlich in Höhe von 10 Euro. Als Danke geben wir Ihnen den Persönlichen Zugang  zu unserem OnlineService, mit dem Sie alle Bücher und eBooks sowie unsere anderen Publikationen herunterladen, lesen und ausdrucken können. >>>Hier können Sie uns unterstützen. Noch schneller geht es >>>online 

Zur Übersicht aller Meldungen aus dem öffentlichen Dienst

Aktuelles aus dem öffentlichen Sektor

Aus den Gewerkschaften: 39. DEUTSCHER PHILOLOGENTAG

Die Vertreterversammlung des Deutschen Philologenverbandes (DPhV) hat am 08. November 2013 in Berlin, den bisherigen Bundesvorsitzenden, Heinz-Peter Meidinger mit großer Mehrheit in seinem Amt bestätigt. Der 59-jährige Direktor eines Gymnasiums erhielt in Berlin 101 von 104 gültigen Stimmen.

Der wiedergewählte Vorsitzende kündigte an, sich offensiv für die Fortentwicklung eines leistungsstarken Gymnasiums in einem pluralen Schulsystem einzusetzen. "Der große Zuspruch zum Gymnasium ist kein Selbstläufer, sondern Ausdruck der großen Wertschätzung der dort überall in Deutschland geleisteten hochwertigen Bildungsarbeit", betonte Meidinger.

Zu Gast beim Philologenverband war auch der Chef des Beamtenbundes, Klaus Dauderstädt. In seiner Rede bekräftigte er die eindeutige Position des dbb zum Status von Lehrerinnen und Lehrern. Angesichts der Wichtigkeit ihrer Aufgabe in unserer Gesellschaft passt der Funktionsvorbehalt aus dem Grundgesetz. In der Regel sollten sie daher verbeamtet sein, sagte Dauderstädt.

Zwar sähen dies einige Länder nicht so, räumte Dauderstädt ein. Aber Streiks angestellter Lehrer - etwa in Sachsen - hätten bewiesen, was es für Kinder und ihre Eltern, am Ende für eine ganze Generation bedeutet, wenn der Schulbetrieb zeitweise eingestellt wird. Hier wäre eine klare politische Aussage wirklich überfällig, stellte der dbb Chef fest.

Wir haben keine Geduld mehr, darauf zu warten, dass für die Lehrkräfte, die als Arbeitnehmer beschäftigt werden, immer noch keine Entgeltordnung tarifvertraglich vereinbart werden konnte, erklärte Dauderstädt. Einseitige Richtlinien der Arbeitgeber seien kein Ersatz. Daher richten wir unsere Forderung an die Arbeitgeberseite in den Ländern, das Jahr 2014 zu nutzen und endlich verlässliche und transparente Grundlagen in einem Tarifvertrag mit uns zur Bezahlung angestellter Lehrerinnen und Lehrer zu vereinbaren.

Als Partner des dbb vorsorgewerks war die BBBank eingeladen, sich den Teilnehmern mit einem Informationsstand zu präsentieren. Hier konnten viele wertvolle Gespräche geführt werden.


 

 

mehr zu: Aktuelles
Startseite | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.der-oeffentliche-sektor.de © 2022