Aktuelles aus der öffentlichen Verwaltung: Tarif- und Besoldungsrunde für die Länder und Kommunen; 19.01.2013

Vorteile für den öffentlichen Dienst

Vergleichen und sparen: Berufsunfähigkeitsabsicherung - Krankenzusatzversicherung - Online-Vergleich Gesetzliche Krankenkassen - Risikolebensversicherung - Zahnzusatzversicherung  -

Sie sind oder waren im öffentlichen Dienst beschäftigt und sind solidarisch? Unterstützen Sie den INFO-SERVICE mit seiner Arbeit für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst mit der Förderung von 1 x jährlich in Höhe von 10 Euro. Als Danke geben wir Ihnen den Persönlichen Zugang  zu unserem OnlineService, mit dem Sie alle Bücher und eBooks sowie unsere anderen Publikationen herunterladen, lesen und ausdrucken können. >>>Hier können Sie uns unterstützen. Noch schneller geht es >>>online 

Zur Übersicht aller Meldungen aus dem öffentlichen Dienst

Aktuelles aus dem öffentlichen Sektor

Tarif- und Besoldungsrunde für die Länder und Kommunen

Mit der Forderung von 6,5 Prozent an einem Einkommensplus gehen die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes in die Tarifrunde der Länder, die im Januar 2013 beginnen wird. Die Tarifforderung gilt für mehr als 1 Million Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst der Länder.

Der dbb-Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt forderte die Arbeitgeberseite auf, bei der Bezahlung ihrer Beschäftigten Anschluss an den Bund und die Kommunen zu halten. Neben einem Einkommensplus wollen die Gewerkschaften auch eine soziale Komponente verlangen und orientieren sich damit an der Forderung gegenüber Bund und Kommunen im letzten Frühjahr.

Neben den 6,5 Prozent fordert die Bundestarifkommission von ver.di für die anstehenden Verhandlungen, die Entgelte der Auszubildenden und Praktikanten um 100,- Euro monatlich zu erhöhen. Die Laufzeit der Entgelterhöhung soll nicht länger als 12 Monate betragen.

Die Gewerkschaften unterstrichen schon jetzt ihre Erwartung, dass das Tarifergebnis zeit- und inhaltsgleich auf die Beamten und Versorgungsempfänger der Länder und Kommunen zu übertragen ist.


 

mehr zu: Aktuelles
Startseite | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.der-oeffentliche-sektor.de © 2022