Aktuelles aus der öffentlichen Verwaltung: DBB sieht Defizite bei Fachkräftegewinnung für den öffentlichen Dienst; 20.12.2011

Vorteile für den öffentlichen Dienst

Vergleichen und sparen: Berufsunfähigkeitsabsicherung - Krankenzusatzversicherung - Online-Vergleich Gesetzliche Krankenkassen - Risikolebensversicherung - Zahnzusatzversicherung  -

Sie sind oder waren im öffentlichen Dienst beschäftigt und sind solidarisch? Unterstützen Sie den INFO-SERVICE mit seiner Arbeit für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst mit der Förderung von 1 x jährlich in Höhe von 10 Euro. Als Danke geben wir Ihnen den Persönlichen Zugang  zu unserem OnlineService, mit dem Sie alle Bücher und eBooks sowie unsere anderen Publikationen herunterladen, lesen und ausdrucken können. >>>Hier können Sie uns unterstützen. Noch schneller geht es >>>online 

Zur Übersicht aller Meldungen aus dem öffentlichen Sektor

Aktuelles aus dem öffentlichen Sektor:

DBB sieht Defizite bei Fachkräftegewinnung für den öffentlichen Dienst

Obwohl der Bund ein Fachkräftegewinnungsgesetz auf den Weg gebracht hat, sieht der dbb Defizite bei der Gewinnung geeigneter Nachwuchskräfte für den öffentlichen Dienst. Der dbb Bundesvorsitzende Peter Heesen sagte der Neuen Westfälischen (Ausgabe vom 16. Dezember 2011), die Nachwuchsgewinnung werde immer schwieriger. Seit 1993 wurden Arbeitsplätze pauschal abgebaut ohne Blick auf die Tätigkeiten und den künftigen Bedarf. Damals hatten Bund, Länder und Gemeinden 5,3, heute sind es weniger als 3,6 Millionen Beschäftigte. Heesen fügte hinzu: Jetzt, da die geburtenschwachen Jahrgänge kommen, rächt sich das.

Im Fachkräftegewinnungsgesetz fehle eine Anhebung der Anwärterbezüge, kritisierte der dbb Chef. Da hat sich seit 1998 wenig getan. Referendare an Berufskollegs verdienen weniger als ihre Schüler etwa in einer Maurer-Klasse. Zudem würden bei Bund und Ländern weiterhin Stellen abgebaut; statt dauerhafter Beschäftigung gebe es auf zwei Jahre befristete Stellen. Ich bezweifele, dass man damit junge Menschen gewinnen kann. Da muss erheblich mehr kommen, wenn wir weiterhin einen leistungsfähigen öffentlichen Dienst behalten wollen. Der demographische Wandel verlangt das, zeigte sich Heesen überzeugt.

Reserven für den öffentlichen Dienst sieht der dbb Bundesvorsitzende auch in den rund sechs Millionen gut ausgebildeten, aber nicht berufstätigen Frauen. Ihnen könnten attraktive Angebote  etwa flexible Arbeitszeit und Heimarbeitsplätze gemacht werden.

Quelle: Pressemeldung des dbb beamtenbund und tarifunion, 20.12.2011


mehr zu: Aktuelles
Startseite | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.der-oeffentliche-sektor.de © 2022