Aktuelles aus der öffentlichen Verwaltung: Digitale Verwaltung 2020; 10.10.2014

Vorteile für den öffentlichen Dienst

Vergleichen und sparen: Berufsunfähigkeitsabsicherung - Krankenzusatzversicherung - Online-Vergleich Gesetzliche Krankenkassen - Risikolebensversicherung - Zahnzusatzversicherung  -

Sie sind oder waren im öffentlichen Dienst beschäftigt und sind solidarisch? Unterstützen Sie den INFO-SERVICE mit seiner Arbeit für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst mit der Förderung von 1 x jährlich in Höhe von 10 Euro. Als Danke geben wir Ihnen den Persönlichen Zugang  zu unserem OnlineService, mit dem Sie alle Bücher und eBooks sowie unsere anderen Publikationen herunterladen, lesen und ausdrucken können. >>>Hier können Sie uns unterstützen. Noch schneller geht es >>>online 

Zur Übersicht aller Meldungen aus dem öffentlichen Dienst

Aktuelles aus dem öffentlichen Sektor

Digitale Verwaltung 2020

Das Bundeskabinett hat wichtige Bausteine zur Digitalisierung auf den Weg gebracht. Mit der „Digitalen Agenda 2014-2017“ setzt die Bundesregierung ihre Anstrengungen beim „Handlungsfeld - Innovativer Staat" fort. Mit dem beschlossenen Programm "Digitale Verwaltung 2020" soll ein entscheidender Schritt zur Digitalisierung der Behörden gelingen. Für Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière bedeuten die Beschlüsse, dass die öffentliche Verwaltung nutzerfreundlicher wird und für Bürger und Unternehmen orts- und zeitunabhängig erreichbar ist.

Im Einzelnen zielt das Programm "Digitale Verwaltung 2020“ darauf ab, das E-Government-Gesetz im Bund koordiniert umzusetzen. Dabei soll auch der Wechsel innerhalb der Bundesverwaltung von der Papier-Akte zur E-Akte verfolgt werden. Die internen Prozesse der Verwaltung sollen durchgängig digitalisiert, vernetzt und medienbruchfrei gestaltet werden. Darüber hinaus gibt es weitere Einzelprojekte wie beispielsweise die durchgehende Digitalisierung des Beschaffungsvorgangs. Das entlastet Verwaltung und Unternehmen.

Mit dem Aktionsplan soll die Bundesverwaltung zum Vorreiter bei der offenen Bereitstellung von Verwaltungsdaten werden. Jede Bundesbehörde verpflichtet sich, bis zum Ende des ersten Quartals 2015 mindestens zwei Datensätze auf dem Datenportal GovData zu veröffentlichen. Die Bandbreite dieser Datensätze reicht von der Polizeilichen Kriminalstatistik über Daten der Entwicklungszusammenarbeit und Sozialbudgets bis zu Daten der Deutschen Digitalen Bibliothek und dem gesamten Inhalt des Datenportals des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Unter www.digitale-agenda.de finden Sie weitergehende Informationen.


 

mehr zu: Aktuelles
Startseite | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.der-oeffentliche-sektor.de © 2022